Geschichte der Seide

Seide stammt ursprünglich aus China, wo man sie schon seit etwa 4500 Jahren kennt. Der Legende nach beobachtete die Kaiserin Xi Ling Chi eines Tages in ihrem Garten, wie eine Raupe sich in eine Hülle aus dünnen Fäden einspinnt. “Es wäre sicher ein wunderbares Gefühl, sich selbst in einen solchen Faden einzuwickeln”, dachte die Kaiserin. Dieser dünne Faden interessierte sie derart, dass sie mit ihren Hofdamen begann, den fertigen Kokon zu untersuchen. Es gelang ihnen, den Faden zu lösen und daraus einen Stoff zu weben.

Heutzutage sind China, Thailand, Korea, Indien und Japan die größten Seidenproduzenten. Seidenwebereien gibt es auch in Italien und Frankreich.

 

Was ist Seide?

ÖffnenSchließen

Seide ist eine Faser, die von den Raupen der im Maulbeerbaum lebenden Seidenschmetterlinge erzeugt wird. Bevor sie sich zu einem Schmetterling entwickeln kann, produziert die Raupe einen Seidenfaden, mit dem sie sich in einen Kokon einspinnt. Dieser Kokon besteht aus einem 2000-4000 m langen Seidenfaden.

Die Kokons werden eingesammelt und mit heißem Wasser bzw. Wasserdampf behandelt oder tiefgefroren, um die Larven abzutöten. Danach werden die Kokons in heiße Wassergefäße gelegt, wo das Serizin, also der Seidenleim, aufweicht. Aus einem Kokon erhält man einen Faden von 1 – 3 km Länge.

Stoffarten aus Seide

ÖffnenSchließen

Aus Seidengarn können viele verschiedene Stoffe gewebt werden. Bezeichnungen wie Twill oder Satin beziehen sich auf die Webart. Im Folgenden einige der verbreitetsten Webarten:

TWILL
Glänzender Seidenstoff, dessen Oberfläche diagonal gerippt ist.

SATIN
Gewebe in sogenannter Atlasbindung. Der Stoff ist auf der rechten Seiteglänzend und auf der linken Seite matt.

CDC (Crepe de Chine)
Gekreppter, weicher und matt glänzender Stoff aus Ringgarn

CHIFFON
Gekreppter, matter und durchsichtiger Stoff aus Ringgarn

JACQUARD
Stoff mit eingewebten Mustern, die je nach Lichteinfall glänzend und matt schimmern. Bei Krawatten werden die Muster z. B. mit gefärbtem Garn eingewebt.

Pflegeanleitungen für Seide

ÖffnenSchließen

Für Seidentücher und -schals wird chemische Reinigung empfohlen.

Bei Handwäsche sollten Sie auf Folgendes achten:

  • getrennt waschen
  • nur spezielle Waschmittel für Naturseide oder Marseille-Seife verwenden
  • kurz in reichlich Wasser waschen
  • zurecht ziehen
  • nicht in Hitze trocknen
  • in feuchtem Zustand von der Rückseite bügeln

Flecken können mit Trichlorethylen entfernt werden, das in Apotheken erhältlich ist. Für Wolltücher und -schals sowie Krawatten aus Naturseide empfehlen wir ausschließlich chemische Reinigung.

Tücher – Ideer

© 2017 Marja Kurki